Freitag, 19. Februar 2010

allzeit bereit

Brötchen, Coke oder Zigaretten nicht zur Hand? Kein Problem. Eines der luxuriösen Vorzüge im Wohnheim ist, dass die Rezeption rund um die Uhr geöffnet hat und einen mit allem lebensnotwendigen versorgt. Auch wenn die Damen mit ihrem Englisch so ihre Probleme haben, was die Verständigung für wirklich wichtige Fragen wie "Warum funktioniert der Internetanschluss im Zimmer nicht?" erschwert, reichen meine Brocken tschechisch auf jeden Fall für die Bestellung des richtigen Sandwiches und der richtigen Zigarettenmarke.
Da ich aber wohl nicht auf Dauer von den Keksen meiner Oma und an der Rezeption gekauften Sandwiches überleben kann, werd ich mich gleich aufn Weg machen zum Supermarkt, der irgendwie links, hinten und weiter geradeaus sein soll. Ich bin gespannt.

Eine weitere spannende Erfahrung war meine erste und damit auch letzte Erasmus-Party. Willkommen auf dem Fleischmarkt! Warum sollten Erasmus-Parties in Prag auch anders sein als ihr Ruf in Deutschland?! Die schöne Aussicht, der Club lag direkt an der Moldau mit Blick auf die Prager Burg, konnte die schlechte Musik in jedem Fall nicht wett machen. Auch wenn ich eine Verfechterin des ausgelassenen Partylebenstils bin, dann doch immer noch mit Stil und ohne R'n'B Schlangentanz. Wobei wahrscheinlich das Highlight der Kreistanz war: Bei dem ein Hut abwechselnd jemanden auf den Kopf gesetzt wurde und dieser dann seinen schönsten Hüftschwung in der Mitte zeigen durfte. Es versteht sich von selbst, dass ich das Ganze nur beobachtet habe und der gegebene Anlass zu gehen, um wieder erwachsen zu werden und in einem versiffteren Club ausgelassen zu tanzen. In den Genuss mit der Nachtbahn zu fahren, die hier nicht einmal die Stunde sondern alle 15 Minuten fährt, bin ich noch nicht gekommen, sondern ich habe die erste Bahn für die 40-minütige Heimfahrt genommen. Damit ist der Tiefpunkt der Partyszene gelegt und es kann nur bergauf gehen bzw. ist es dann ja auch. Die zweite Clubwahl war definitiv besser.

Kommentare:

  1. Schnina, wie wir sie kennen...Party, Party! ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ach Ninja, hab ich dir doch gesagt... finger weg von Erasmus Partys... hacken dran und von der to do liste nehmen... es kann nur besser werden!

    enjoy it!

    AntwortenLöschen